Mittwoch, 14. Mai 2014

Schleiertuch in Purpur

Die neue Besitzerin der Schleiertuchs hat mir aus Island noch folgende Ergänzungen zum Schleiertuch mit Fotos zu Veröffentlichung geschickt! Vielen lieben Dank Marianne! 
 
 
Grösse: 67 x 153 cm plus Fransen.

Kette Z 11F/cm  Schuss S 10F/cm. 33 wpi (wraps per inch) = 13 wpcm.
Graue isländische Schafswolle. Für die Kette wurden Unterwolle und
Deckhaare (Hairy) 8:1 auf einem Lendrum gesponnen, für den Schuss nur die
Unterwolle (Hairy Medium) 6:1.

Bindungsmuster: Vaðmál 2/2 Köper 

Garnlänge für Kette und Schuss etwa 2500 m plus Einsprung plus Abfall.

Gefärbt wurde mit der Flechte Ochrolechia parella in drei Zügen, daher die
Farbabstufungen.

Inspiration waren Textilfragmente aus der isländischen Landnahmesiedlung
Narsaq in Grönland von ca. 900 AD. Fadendichte, Webart und Farbe stimmen
mit den Funden überein. Ein Hoch auf die Weberin! Ich bin sehr glücklich
mit dem Tuch. Es riecht wunderbar moosig-erdig, deshalb wasche ich es auch
nicht. 
 
Die Fotos zeigen übrigens wunderbar, wie sehr sich für eine Kamera je nach Lichtverhältnissen der Farbton ändern kann und das es fast unmöglich ist, per digitalem Foto eine farbgetreue Wiedergabe zu ermöglichen.
Mit freundlicher Genehmigung der Fotografin Marianne Guckelsberger.

Mit freundlicher Genehmigung der Fotografin Marianne Guckelsberger.

Mit freundlicher Genehmigung der Fotografin Marianne Guckelsberger.
 

Kommentare:

  1. Krass wie unterschiedlich das immer aussieht !
    Gut,das ich es in natura bewundern konnte. Es sieht wunderschön aus und hat im Tageslicht eine Farbe die ich mit Erikablüte beschreiben würde.
    Das habt Ihr Beide toll hin bekommen !

    AntwortenLöschen
  2. Es sieht jetzt viel dichter aus als auf dem Webstuhl... Die Farben sind der Hammer, egal in welchem Licht. LG, Morgan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, jedes Gewebe "füllt" sich, wenn die Spannung vom Webstuhl weg ist, besonders, wenn es danach noch eine Wäsche gibt. Schon im Römischen Reich gab es sogar den Beruf des fullo, hier gibt es ein ganzes Buch darüber:
      http://www.mikoflohr.nl/research/the_world_of_the_fullo/

      Löschen
    2. Spannend! Danke für den Link, das führ ich mir bei nächster Gelegenheit zu Gemüte :) LG, Morgan

      Löschen

Die Kommentare werden freigeschaltet, es wird daher etwas dauern, bis sie erscheinen.