Dienstag, 22. Januar 2013

Ein keltischer Rock

Für einen Auftrag soll ich einen Rockstoff für eine keltische Darstellung weben.
Die Planung ist etwas kniffelig, denn natürlich gibt es für die Zeit v. CH. keine kompletten Funde, von denen sich eine mögliche Umsetzung ableiten ließe.
Ich bin auf verschiedene Funde kleiner bis kleinster Stoffreste sowie Sekundärliteratur angewiesen.
Für die gewünschte Zeit (LaTene A) kommen verschiedene Köper sowie Tuchbindung in Frage.
Ich entscheide mich für eine Tuchbindung, denn dabei kann ich meine Idee, die gewünschten Streifen zu mustern umsetzen.
Dabei sollen entsprechend einiger Situlenabbildung diesmal Längsstreifen entstehen.
Als Ausgangsgarn steht ein krappgefärbtes Wollgarn vom "Dönerschaf" zur Verfügung in einer recht dünnen Ausspinnung mit 28/2 Nm und für das Muster ein indigogefärbtes Einfachgarn in 6/1 Nm.

Das Muster wird in sog. Plattweberei, auch monk's belt genannt entstehen. Es gibt keine direkten Funde aus der mitteleuropäischen Eisenzeit in dieser Webart, aber die Ripsbänder aus Hallstatt sind in einer ähnlichen Technik hergestellt.






Da die Rocklänge nur 95 cm betragen soll, kann ich den Stoff quer weben. Die Einzieherei der 1170 Kettfäden zieht sich, das Weben selbst geht relativ schnell. Ich mag Stoffe mit Musterung, weil man sieht, wie das Gewebe wächst.
Der Stoff ist vom Webstuhl, war schon in der Wäsche und muss jetzt nch gemangelt werden - es sieht sehr gut aus und ich freue mich sehr über das Ergebnis.

Kommentare:

  1. Wunderschön! Ich nehme an der Gürtel ist geloopt?
    Liebe Grüße
    Steffi von Filz und Folk

    AntwortenLöschen

Die Kommentare werden freigeschaltet, es wird daher etwas dauern, bis sie erscheinen.